18. September 2021

Waldbrand Leppen (Tag 1)

Datum: 9. Mai 2020 um 17:29
Alarmierungsart: Sirenenalarm
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Leppen (Gemeinde Bad Eisenkappel)
Fahrzeuge: RLFA 3000/200 , KLF , MTF 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bad Eisenkappel, Feuerwehr Bleiburg, Feuerwehr Eberndorf, Feuerwehr Edling, Feuerwehr Ferlach, Feuerwehr Gablern, Feuerwehr Gallizien, Feuerwehr Globasnitz, Feuerwehr Grafenstein, Feuerwehr Griffen, Feuerwehr Loibach, Feuerwehr Mieger, Feuerwehr Miklauzhof, Feuerwehr Peratschitzen, Feuerwehr Pörtschach am Wörthersee, Feuerwehr Rechberg, Feuerwehr St. Margareten im Rosental, Feuerwehr Unterbergen, Feuerwehr Unterferlach, Feuerwehr Völkermarkt, Feuerwehr Zell-Pfarre, Österreichisches Bundesheer, Polizei, Rotes Kreuz Kärnten, Sonderdienst des Kärntner Landesfeuerwehrverband


Einsatzbericht:

In den späten Nachmittagsstunden des 09.05.2020 wurde die Feuerwehr St. Michael ob Bleiburg, gemeinsam mit weiteren Feuerwehren aus den Bezirken Völkermarkt und Klagenfurt-Land von der LAWZ als Unterstützung zu einem Waldbrand nach Leppen (Gemeinde Bad Eisenkappel) alarmiert.

Am 09.05.2020 wurde die FF Bad Eisenkappel zu einer Rauchentwicklung im Ortsteil Leppen alarmiert. Nach und nach wurde klar, dass es sich um einen Waldbrand handelte, der sich rasch ausbreitete. Somit wurden weitere Feuerwehren aus dem Abschnitt Jauntal alarmiert.

Neben den Feuerwehren wurde auch die Flugeinsatzstelle des Innenministeriums aktiviert, die mit ihren zwei Hubschraubern binnen kürzester Zeit vor Ort war. Das Waldbrandunterstützungselement Kärnten-Ost bestehend aus den Feuerwehren Ferlach und Unterbergen, sowie die Feuerwehr-Flughelfer aus den Bezirken Völkermarkt und Klagenfurt-Land rückten ebenfalls aus. Die größten Probleme waren der Wassermangel und der aufkommende Wind. Ein Pendelverkehr musste eingerichtet werden. Zu diesem Zwecke wurden die Feuerwehren St.Margareten im Rosental, Grafenstein, Mieger, Unterferlach, Zell-Pfarre und Ferlach aus dem Bezirk Klagenfurt-Land, sowie die Feuerwehren Eberndorf, Gablern, Bleiburg, Globasnitz, St.Michael ob Bleiburg, Peratschitzen und Gallizien mit den Tanklöschfahrzeugen alarmiert. Die Koordination des Pendelverkehrs musste von den Verantwortlichen vor Ort präzise durchgeführt werden, um Behinderungen und Verzögerungen bei der Brandbekämpfung zu vermeiden. Mittlerweile wurde bei Erkundungsflügen eine betroffene Fläche von ca. 25 Hektar festgestellt. Drei Einfamilienhäuser wurden auf Anordnung der Bezirkshauptmannschaft aus Sicherheitsgründen evakuiert.
Über die Landesalarm- und Warnzentrale wurden weitere Hubschrauber angefordert. Eine Maschine des Innenministeriums aus Graz traf noch am Abend in Eisenkappel ein. Eine AB212, eine Alouette III und eine Black Hawk des Bundesheeres wurde voravisiert. Nach Einsetzen der Dunkelheit wurde der Flugdienst und die Brandbekämpfung eingestellt. Die Feuerwehren rückten zum Großteil ab, die örtlich zuständige Feuerwehr Bad Eisenkappel, sowie die Fahrzeuge der FF Eberndorf , Stein im Jauntal, Globasnitz, St.Stefan unterm Feuersberg, Feistritz ob Bleiburg und Neuhaus bleiben als Brandwache über die Nacht vor Ort.

Insgesamt standen am ersten Tag ca. 240 Mann der Feuerwehren Bad Eisenkappel, Rechberg, Miklauzhof, Gallizien, Globasnitz, Peratschitzen, Loibach, Gablern, Eberndorf, Edling, Bleiburg, St.Michael ob Bleiburg, Griffen, Völkermarkt, und aus dem Bezirk Klagenfurt-Land die Feuerwehren Unterbergen, Ferlach, St.Margareten im Rosental, Zell-Pfarre, Pörtschach am Wörthersee, Unterferlach, Grafenstein und Mieger.

Die Einsatzbereitschaft wurde nach ca. fünf Stunden wieder hergestellt.

Der Einsatz wird am 09.05.2020 ab 05:00 Uhr fortgeführt.

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)